Workshops 2015

ALamm_20141122_Film-ab_095

Neben Workshops für Schüler verschiedener Altersgruppen gab es in diesem Jahr wieder Workshopangebote für Lehrer und Eltern.

Die Resultate aus dem Workshop Gucken Quatschen machen findet ihr hier:

Impressionen aus den Workshops findet ihr unter: FOTOS

Für Schüler:

1. GUCKEN QUATSCHEN MACHEN: Animation-Power-Workshop mit Schwarwel:
passend für GrundschülerInnen und Mittelstufe

GUCKEN: Vorführung eines Trickfilms von Schwarwel
QUATSCHEN: Über die Filme und Animation reden: Was ist wichtig im Film? Welche Rolle spielen Musik, Menschen und Geschichte? Wie wird Animation gemacht? Was ist ein Animatics und wie wird daraus ein fertiger Film?
MACHEN: Wir haben Schiebe-Animationen vorbereitet, die zu Ende produziert werden müssen. Hier sind die Teilnehmer gefragt. Ihr könnt die Animationen auf dem Hintergrund positionieren, abfotografieren und mit Photoshop bearbeiten. Zum Schluss wird der fertige Film gemeinsam angeschaut.

Workshopleiter Schwarwel:
Schwarwel ist Trickfilmer, Regisseur, Produzent, Animator, Storyboarder, Drehbuch-Autor, Illustrator, Karikaturist, Comiczeichner, Art Director des Studios Glücklicher Montag, Schöpfer von Schweinevogel und Autor sowie Zeichner des Graphic Novel-Zyklus SEELENFRESSER. www.schwarwel.de

 

2.  Und der Gewinner ist…. – Wie Juries arbeiten.
passend für alle interessierten SchülerInnen jeden Alters und für alle die  gern in der Schülerjury 2016 sein möchten und auch für LehrerInnen

Bei Festivals werden die Preise oft von Juries vergeben. Diese bestehen aus mindestens drei, manchmal aber auch fünf oder mehr Personen. Sie entscheiden welche Filme die Preisgelder bekommen und welche nicht berücksichtigt werden. Dabei bringt jede Person ihre eigene subjektive Sicht, ihre Erfahrungen und Einschätzungen in eine Filmauswahl. Diese Unterschiede können in spannende Diskussionen übergehen oder in Konfrontation. Selten sind Juries einer Meinung und  manchmal können sich Juries auch überhaupt nicht einigen. Dann muss ein Kompromiss gefunden werden. Weil jede Filmemacherin und jeder Filmemacher gern wissen möchte, was in den Köpfen einer Jury vorgeht, bieten wir für interessierte Schüler und Schülerinnen bei Film ab! einen kleinen Workshop zur Juryarbeit an, in dem man sich selbst ausprobieren kann.

Wer weiter Lust auf diese Arbeit hat, kann gern in der zukünftigen Schülerjury von Film ab! die Einreichungen für das Festival 2016 bewerten und selbst für den neuen Schülerjury-Preis im nächsten Jahr sagen: “Und der Gewinner ist….”

Auch interessierte Lehrer und Lehrerinnen sind beim Workshop herzlich willkommen. Für die Schülerjury können sie sich allerdings nicht bewerben.

Workshopleiterin: Vera Schmidt, Leipzig

Vera Schmidt arbeite lange zeit als Regieassistenz bei verschiedenen Filmproduktionen. Für Ostpol arbeitet sie als Produzentin für die Projekte “Ansichtsache” und “LAB:P-Poetry in Motion”, bei denen auf internationaler und regionaler Ebene junge Kreative aus dem Film und Literaturbereich gemeinsam Kurzfilme realisieren.

3. Creative Commons Lizenzen- Was ist das?
passend für SchülerInnen ab 6. Klasse und älter

Die Filmbilder sind selbst aufgenommen, doch wer macht die Filmmusik? Ein Film ohne Musik – kannst du dir das vorstellen?
Bei der Vertonung von einem eigenen Film ist auf das Urheberrecht zu achten. Alternativ können freie Sounds und Musikstücke verwendet werden. Wo findet man diese? Wann ist diese Musik frei? Ist sie auch kostenlos? Mit Creative-Commons-Lizenzen ist es möglich, deinen Film zum Beispiel bei youtube einzustellen, ohne dass du gegen das Urheberrecht verstößt. Der Workshop vermittelt dir die CC-Bedingungen und die verschiedenen Lizenzen, die jede und jeder Filmemacher*in kennen sollte.

Workshopleiterin: Birgit Czeschka:
Als Medienpädagogin in der Medienwerkstatt Leipzig der VILLA  in Leipzig organisiert sie verschiedene Filmworkshops und Projekte und führt diese durch. Sie ist Diplom-Pädagogin und hat in Bielefeld und Florenz studiert. Bereits während des Studiums war sie Mitorganisatorin beim Kinderkino und Teamerin bei medienpraktischen, interkulturellen und internationalen Projekten. In der Medienwerkstatt der VILLA in Leipzig ist sie seit 2003. www.medienwerkstatt-leipzig.de

 

3. Kamera-Workshop
passend für SchülerInnen ab 5. Klasse und älter

Filme zu drehen ist so einfach wie nie zuvor. Dennoch unterscheidet sich das filmen mit dem Handy von den Möglichkeiten einer Fotokamera oder dem Dreh mit einer professionellen Kamera. In dem Workshop soll ausprobiert werden, was man generell und vor allem auch bei den einzelnen Geräten beachten muss um am Ende einen Film zu haben, der gut aussieht.

Workshopleiter: René Blümel, Leipzig

 

Für Lehrer
Kurzfilm in der Schule – Wie bewegte Bilder den Unterricht bereichern können

In diesem Workshop wird vermittelt, wie man durch den Einsatz von Kurzfilmen den Unterricht bereichern kann, wie eine Filmanalyse aussehen kann und wie man die gemeinsamen Erkenntnisse auch nachhaltig aufbereitet, um danach auch andere Filme „mit anderen Augen zu sehen“.
Im Rahmen des Workshops sichten wir gemeinsam einen geeigneten Kurzfilm und erarbeiten gemeinsam, wie man den Film am besten im Unterricht einsetzen kann (Vorbereitung der Sichtung, Nachbereitung und Analyse).
Abschließend gibt es einen kompakten Informationsblock, in dem Ansprechpartner, Recherchemöglichkeiten und Kontakte für die Filmvermittlung genannt werden.

Hier finden Sie weitere Informationen und können u.a. die Praxisleitfäden nachbestellen oder herunterladen:  Praxisleitfäden

Workshopleiterin: Luc-Carolin Ziemann
Sie kuratiert Filmprogramme, organisiert verschiedene Veranstaltungsreihen und ist als freie Autorin für unterschiedliche Medien tätig. Ein weiteres wichtiges Aufgabenfeld ist für sie die medienpädagogische Vermittlungsarbeit. Sie organisiert Schulvorstellungen, Workshops und andere Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche, schreibe pädagogische Filmhefte und ist als Referentin in der pädagogischen Weiterbildung tätig. Mehr unter: www.fokus-film.de

Für Eltern:
Beliebt, Berühmt…Berüchtigt? Das Phänomen Youtube und seine Anziehungskraft für Kinder und Jugendliche

Videoclips mit Musikeinlagen, kuriosen Kunststücken oder tanzenden Tieren, Anleitungen für Computerspiele und Tutorials über schöne Haare oder das richtige Styling: Youtube ist ein Sammelplatz für Alltägliches und Außergewöhnliches. Jeder kann alles hochladen, weiter verbreiten, kommentieren. Für Kinder und Jugendliche ist diese Plattform nicht nur Orientierungsrahmen für entwicklungsrelevante Fragen, sondern auch ein vermeintliches Sprungbrett in die Glitzerwelt der Schönen und Reichen. Aber wie funktioniert Youtube eigentlich? Was macht dieses Angebot so attraktiv für Heranwachsende und was ist pädagogisch davon zu halten? Der Workshop liefert Fakten, vermittelt Hintergrundwissen und gibt Tipps und Hinweise für Eltern, Großeltern und Pädagogen.

Workshopleiterin: Dr.Iren Schulz

Sie verfügt über umfangreiche Projekt- und Forschungserfahrungen im Bereich der Kinder- und Jugendmedienforschung und führt seit etwa über zehn Jahren Workshops, Fortbildungen und medienpädagogische Praxisprojekte mit Eltern, Lehrenden, JugendarbeiterInnen und MultiplikatorInnen durch. Inhaltliche Schwerpunkte sind dabei die Ressourcen und Risiken digitaler Medien sowie die damit verbundene Medienkompetenzförderung in Elternhaus, Schule und Freizeit. Mehr unter: www.irenschulz.de