Workshops 2017

Auch in diesem Jahr wird es bei Film ab! am Festivaltag 3 kleine Workshops für Schüler, zwei Workshops für Lehrer und einen Workshop für Eltern geben. Die Workshops finden von 11:00-12:45 Uhr in der Schaubühne Lindenfels statt. Ansprechpartner für Fragen zu den Workshops ist Annegret Richter (Tel. 0151 15063053)

Impressionen aus den Film ab! Workshops 2016 findet ihr unter: FOTOS

Für Schüler:

1. Animation-Power-Workshop

Für GrundschülerInnen und Mittelstufe

GUCKEN: Vorführung eines Trickfilms von Schwarwel
QUATSCHEN: Über die Filme und Animation reden: Was ist wichtig im Film? Welche Rolle spielen Musik, Menschen und Geschichte? Wie wird Animation gemacht? Was ist ein Animatics und wie wird daraus ein fertiger Film?
MACHEN: Wir haben Schiebe-Animationen vorbereitet, die zu Ende produziert werden müssen. Hier sind die Teilnehmer gefragt. Ihr könnt die Animationen auf dem Hintergrund positionieren, abfotografieren und mit Photoshop bearbeiten. Zum Schluss wird der fertige Film gemeinsam angeschaut.

Workshopleiter: Schwarwel
  … ist Trickfilmer, Regisseur, Produzent, Animator, Storyboarder, Drehbuch-Autor, Illustrator, Karikaturist, Comiczeichner, Art Director des Studios Glücklicher Montag, Schöpfer von Schweinevogel und Autor sowie Zeichner des Graphic Novel-Zyklus SEELENFRESSER. www.schwarwel.de

Die Arbeiten letzten Jahres sind hier zu sehen. 

 

2.  2000 Fragen pro Tag: Die Arbeit des Regisseurs

Um einen Film zu machen, braucht es viele Menschen. Einer, der von der ersten Idee bis zum letzten Schnitt dabei sein muss, ist der Regisseur. Aber was sind seine Aufgaben? Steht er nur hinter der Kamera und ruft: “Action!”? Oder schreibt er auch das Drehbuch? Probt er mit den Schauspielern? Und wenn ja, wie? Führt er die Interviews im Dokumentarfilm? Und was hat das alles mit 2000 Fragen pro Tag zu tun? In meinem Workshop will ich mit Euch gemeinsam den aufregenden, vielfältigen und anstrengenden Beruf des Regisseurs entdecken. Dabei werden wir auch über Eure Filmideen sprechen und Filmausschnitte anschauen.
 
Workshopleiter: Philipp J. Neumann
… ist freischaffender Theater- und Filmregisseur, Autor und Bühnenbildner. In den letzen Jahren hat er an Theatern u.a. in Leipzig, Düsseldorf, Dresden, Erfurt und Halle gearbeitet. Seine Kurz- und Dokfilme liefen auf verschiedenen deutschen Festivals und auf 3Sat und MDR. www.phjneumann.com

 

3. „Smartphone Stories“

Für SchülerInnen ab 10 Jahren
 
Die Storys bei Snapchat kennt ihr schon… Aber habt ihr schon mal ein Storyboard für eine Geschichte bei Snapchat gemacht? Dann lernt in diesem Workshop, wie ihr im Team eine Geschichte entwickelt, mit wenigen Handgriffen ein Storyboard zeichnet und dann dreht. Ganz einfach mit euren Smartphones, der Snapchat-App (gibt auch noch Alternativen) und ein paar Profitipps.  Also bringt eure geladenen Akkus, Ladekabel und ein bisschen Speicherplatz mit. 
 
Workshopleiterin: Britta Senn
… gibt medienpädagogische Workshops im In- und Ausland zu den Themen digital Storytelling, Schutz vor Cybermobbing und Fake News. Sie ist Vorstand im Verein ’Transmedia Mitteldeutschland e.V.’ und liebt Experimente mit digitaler Kommunikation. Mehr Infos unter www.britta-senn.de.
 

Für Lehrer:

1. Erfahrungsaustausch zur Umsetzung von Filmprojekten im Unterricht
Es beginnt mit einer Idee…

Eigentlich haben Lehrer kaum Zeit für zusätzliche Projekte. Dies bedeutet mehr Arbeit und für Unerfahrene sieht das nicht nach Unterricht im gewohnten Stil aus. Warum also einen Film mit Schülern gestalten? Welche Vorteile bringt ein Film und wie gehe ich vor? Was muss ich organisatorisch und rechtlich beachten? Alle diese Fragen besprechen wir und zeigen dabei Videosequenzen aus dem Filmprojekt „Schule früher, heute, … morgen?“ der Erich-Zeigner- Grundschule.
Im Kontext der Projektvorstellung wird viel Raum bleiben, um gemeinsam Erfahrungen mit Filmprojekten auszutauschen, konkrete Probleme anzusprechen und von anderen Kollegen Ideen und Lösungen zu hören.

Workshopleiterin: Cornelia Lukaszewski

… ist Lehrerin an der Erich-Zeigner-Grundschule. Das Interesse für die digitale Bildung wurde durch einen Lehrgang zum Thema Medienpädagogik geweckt. Neue Ideen zur Umsetzung des Lehrplanes wurden durch die Produktion von Hörspielen und Filmen erfolgreich ausprobiert.

Für technische Fragen zur Filmarbeit in Schulen wird Herr Martin vom SAEK Leipzig bei der Veranstaltung zur Verfügung stehen. 

 

Für Lehrer:

2. Film sehen lernen – (Kurzfilm)-analyse in der Schule

Wie kann ich einen Kurzfilm im Unterricht einsetzen? Wie kann eine Filmanalyse aussehen, die nicht nur das Thema, sondern auch die Filmsprache analysiert? Wie kann man die gemeinsamen Erkenntnisse nachhaltig aufbereiten, um danach auch andere Filme „mit anderen Augen zu sehen“.

Im Rahmen des Workshops sichten wir gemeinsam einen geeigneten Kurzfilm und erarbeiten, wie man den Film am besten im Unterricht einsetzen kann (Vorbereitung der Sichtung, Nachbereitung und Analyse). Abschließend gibt es einen kompakten Informationsblock, in dem Ansprechpartner, Recherchemöglichkeiten und Kontakte für die Filmvermittlung genannt werden.

Workshopleiterin: Luc-Carolin Ziemann
… ist mit Leib und Seele Filmkuratorin und Filmvermittlerin. Unter anderem bei DOK Leipzig, wo sie die Sektion DOK Bildung verantwortet und Mitglied der Auswahlkommission ist. Seit vielen Jahren ist sie auch bei den Schulkinowochen aktiv und gibt Fortbildungen für PädagogInnen und MultiplikatorInnen. Mehr Infos unter: www.fokus-film.de

 

Für Eltern:

YouTube als Hobby – Guckt ihr Kind noch, oder produziert es schon? 

Aus dem Alltag der Kinder und Jugendlichen ist YouTube nicht mehr wegzudenken, dem Fernsehen läuft es in der jungen Zielgruppen den Rang ab. Verständlich, schließlich werden Inhalte für alle Altersgruppen und Interessen geboten. Vielen reicht das bloße Anschauen von YouTube-Videos ohnehin nicht mehr aus, sie produzieren eigene Videos für die Plattform. Doch woher kommt die Faszination für die Plattform? Was müssen Eltern über die YouTube-Nutzung ihrer Kinder wissen? Was müssen sie beachten, wenn ihre Kinder eigene Videos produzieren und hochladen? Und wie ernst nimmt es die Seite mit dem Jugendschutz? Im Workshop finden wir Antworten und haben Raum für Ihre Fragen. 

 

Workshopleiterin: Laura Keller 

…studierte Kultur- und Bildungswissenschaften in Lüneburg, bevor sie ihren Master in Kinder- und Jugendmedien an der Universität Erfurt begann. Inhaltliche Schwerpunkt sind Ihre Interessenschwerpunkte sind dabei Kinder & Internet, Jugendmedienschutz und die Medienkompetenzförderung. Sie ist als medienpädagogische Referentin für verschiedene Träger in Thüringen und deutschlandweit tätig, gibt Workshops und hofft, Kinder, Jugendliche, PädagogInnen und Eltern für den kritischen und kreativen Umgang mit Medien zu begeistern.